Willkommen auf der Seite Jagel - Klosterkrug

Auf dieser Seite etwas über den Klosterkrug

 

Bild 1

Die Gaststätte Klosterkrug ca. 1939

 

Bild 2

Gaststätte Klosterkrug

 

Bild 3

Eine Ansichtskarte vom Klosterkrug

 

Bild 4

Friedrich Brand, Alter Bahnhof am Schloß - Qelle: SH Landesbibliothek Kiel

 

Bild 5

Friedrich Brandt, Schloß Gottorf & Biekes Palast - Qelle: SH Landesbibliothek Kiel

Ist das der Weg um von Schleswig zum Bahnhof Klosterkrug zu gelangen ?

 

Bild 6

Friedrich Brand, Bahnhof Klosterkrug - Qelle: SH Landesbibliothek Kiel

 

             Der Bahnhof Klosterkrug wurde 1854 erbaut. Wenn man mit dem Zug unterwegs sein wollte mußte mußte                man erst von Schleswig nach Jagel - Klosterkrug. Der Schleswiger Bahnhof wurde erst 1858 gebaut.

             Später musste wie alles andere auch, der Bahnhof - Klosterkrug dem Flugplatz weichen.      

 

Bild 7

 

         

Die grüne Linie war die Bahnstrecke Schleswig - Klosterkrug

                                        

Geschichte
Die normalspurige Strecke wurde von der gleichnamigen Gesellschaft am 1. Juni 1858 eröffnet und begann in der Station Klosterkrug-Schleswig der 1854 von der Flensburg–Husum–Tönninger Eisenbahn (FHTE) eröffneten, mit ihrer Hauptstrecke gebauten Zweigstrecke Oster-Ohrstedt–Klosterkrug–Rendsburg. Sie führte in nordöstlicher Richtung des heutigen Bahnhofs Schleswig zum damaligen Bahnhof Schleswig-Friedrichsberg und weiter zur Schlei, der sie zur Altstadt von Schleswig folgte. Insgesamt war die fast fünf Kilometer lang.
Der Erbauer war der englische Bahnunternehmer Sir Samuel Morton Peto, dessen FHTE bis zum 31. Januar 1866 den Betrieb führte. Am 13. Februar 1869 ging die SKE in der neuen Schleswigschen Eisenbahn-Gesellschaft auf. Diese baute die Strecke Husum–Orstedt–Rendsburg im Abschnitt Klosterkrug–Rendsburg um auf die heutige Trasse der Hauptstrecke Flensburg–Rendsburg, also näher zur Stadt Schleswig. Dort wurde der heutige Bahnhof am 29. Dezember 1869 eröffnet.
Anschließend wurde die ursprüngliche Strecke von Ohrstedt bis südlich von Klosterkrug abgebaut. Der übrige Teil wurde in die am 15. November 1880 für den Güterverkehr eröffneten „Schlei bahn“ der Schleswigschen Eisenbahn-Gesellschaft integriert, die ab dem 15. Mai 1881 Personen beförderte.
1885 ging die gut drei Kilometer lange „Schleibahn“ mit der gesamten Schleswigschen Eisenbahn in das Eigentum der Preußischen Staatsbahn über. Der Fahrplan vom 1. Mai 1897 wies täglich fünf Zugpaare auf, welche zwischen Schleswig-Friedrichsberg und Schleswig Altstadt verkehrten.
Die Strecke blieb bis zur Stilllegung am 1. Dezember 1992 stets im Eigentum der jeweiligen Staatsbahn und wurde bis 2. Oktober 1987 von der Schleswiger Kreisbahn betrieben, weil sie die Verbindung zwischen deren östlichem und westlichem Teilnetz darstellte. Quelle: Wikipedia

 

     

Bild 8

Klosterkrug vor den Flugplatz später wurde alles abgerissen

 

Bild 9

Diese Aufnahmen entstanden ca. 1960

 

Nach oben